Kilchoman. Die Farm-Destillerie

 

125 Jahre hat es gedauert, bevor eine neue Whiskybrennerei auf der Whiskyinsel Islay gebaut wurde. Im Jahr 2005 startete die Whiskyproduktion auf der Rockside Farm. Klichoman gehört mit einem Ausstoß von ca. 120.000 Litern zu den kleinsten Destillerien Schottlands. Es ist übrigens die einzige Whiskydestillerie auf der Insel Islay, die nicht direkt am Meer liegt. Das hat einen Grund. Die Gründer legten von Anfang an Wert darauf, als „Farm-Destillerie“ zu arbeiten. Deshalb gehört der Anbau von eigener Gerste unmittelbar zum Destillerie-Konzept. Die Felder grenzen unmittelbar an das Brennerei-Gelände.

Ausgesprochen wird die Destillerie so: „Kil-ho-man“. Das „ch“ wird wie ein „h“ gesprochen.<

Das erste Fass wurde im Dezember 2005 mit New Spirit gefüllt. Nach drei Jahren Lagerzeit kam im September 2009 der „Inaugural Release“ – der erste Whisky – auf den Markt. Diese Abfüllung ist bei Sammlern auch heute noch sehr gefragt.

Blick über das Gelände der Kilchoman-Destillerie auf der Rockside Farm
Gerste aus eigenem Anbau ist Bestandteil des 100%-Islay Whisky

Direkt bis an das Brennereigelände reichen die Gerstenfelder der Rockside Farm. Hier wächst die Gerste für den 100%-Islay-Whisky von Kilchoman.

Offiziell gegründet

Wieviele Stills gibt es hier?

Produktionsvolumen in Liter

Gersten-Ernte auf Islay

Die Ernte der Gerste auf den Felder wenige Kilometer vor Kilchoman auf der Insel Islay

Kilchoman im Video: So entsteht 100% Islay!

Neues aus Kilchoman

Pin It on Pinterest

Share This